Fragen ...

Fragen & Antworten zu Ilja ROGOFF® THM

F: Wer war Ilja ROGOFF?
A: Die Sehnsucht der Menschheit, bis ins hohe Alter vital zu bleiben, ist kein bloßer Traum. Viele Völker des Ostens beweisen mit ihren Dorfältesten, dass ungebrochene Lebenskraft kein Attribut der Jugend ist. Es war ein uralter bulgarischer Bauer, der Mitte des letzten Jahrhunderts die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zog: Die Zeitungen berichteten über Ilja ROGOFF, der angeblich über 130 Jahre alt wurde. Sein hohes Alter führte man auf seine Lebensfreude, tägliche Arbeit und den reichlichen Konsum an Heilpflanzen wie Knoblauch zurück. Nach der Beschreibung eines Zeitgenossen entstand das Bild, das man auch heute noch auf der Verpackung von Ilja ROGOFF® THM wiederfindet.
F: Was ist das Besondere an Ilja ROGOFF® THM?
A:

Das Besondere an Ilja ROGOFF® THM ist die einzigartige Kombination aus den bewährten Heilpflanzen Knoblauch, Weißdorn, Mistel und japanische Pagodenbaumknospen, die reichlich Rutin enthalten:

 

  • Knoblauch hat cholesterinsenkende Eigenschaften und fördert die Durchblutung.
  • Die Inhaltsstoffe des Weißdorns kräftigen das Herz und fördern gleichzeitig die Durchblutung.
  • Die Mistel unterstützt den Blutkreislauf und die Herzfunktion durch ihre positive Auswirkung auf den Blutdruck.
  • Das in japanischen Pagodenbaumknospen enthaltene Rutin hält die Gefäße elastisch und sorgt damit für eine gute Durchblutung.

Durch die Kombination dieser Wirkstoffe unterstützt Ilja ROGOFF® THM unterschiedliche Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Förderung eines gesunden Blutflusses und kann so zu einer Verbesserung des Allgemeinbefindens führen.

F: Was ist besser: Frischer Knoblauch oder eine Knoblauchtablette?
A: Qualität und Quantität der Wirkstoffe in frischem Knoblauch unterliegen starken Schwankungen, die abhängig von Klima, Bodenbeschaffenheit und Lagerung sind: Knoblauchzehe ist also nicht gleich Knoblauchzehe.

Die Tabletten enthalten im Gegensatz zu frischem Knoblauch bestimmte Wirkstoffmengen. Damit ist garantiert, dass man – Tablette für Tablette – täglich die gleiche Menge Knoblauch zu sich nimmt.

Für die Herstellung der Ilja ROGOFF® THM Tabletten wird ausschließlich Knoblauch aus China verwendet. Der dort angebaute Knoblauch ist der hochwertigste Knoblauch; er kann eine vielfache Menge von dem wichtigen Inhaltsstoff Alliin enthalten im Vergleich zu Knoblauch aus anderen Anbaugebieten.
F: Ist Ilja ROGOFF® THM geruchlos?
A: Nicht alles, was wirkt, muss riechen! Obwohl die positiven Eigenschaften des Knoblauchs bekannt sind, hält die Angst vor einer eventuellen Geruchsentwicklung viele Menschen davon ab, Präparate mit Knoblauch zu verwenden.

Neben der individuellen Stoffwechsellage spielt auch die täglich eingenommene Menge an Knoblauch eine entscheidende Rolle für die Geruchsentwicklung.

Bei einer täglichen Einnahme von 300 mg Knoblauchpulver (das sind 3 Tabletten Ilja ROGOFF® THM), tritt höchstens eine kaum merkliche Ausdünstung auf. In der Regel ist erst ab 600 mg ein deutlicher Knoblauchgeruch zu verspüren.
F: Wie lange kann man Ilja ROGOFF® THM einnehmen?
A: Damit Ilja ROGOFF® THM richtig wirken kann, wird eine regelmäßige und bestimmungsgemäße Einnahme empfohlen, denn nur dadurch kann eine Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems erwartet werden. Ilja ROGOFF® THM ist sehr gut verträglich und langfristig anwendbar. Zu Nebenwirkungen und Wechselwirkungen lesen Sie aufmerksam die Packungsbeilage und wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Arzt oder Apotheker.
F: Wer hat ein hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
A: Die Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind vielfältig. Neben altersbedingten und erblich bedingten Ursachen bestehen weitere Risiken für die Erkrankung: Erhöhte Blutfettwerte (Cholesterinspiegel ), Bluthochdruck (Hypertonie) und die Arterienverkalkung selbst sind wesentliche Faktoren. Durch folgende Faktoren wird das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zusätzlich gefördert:


  • Rauchen
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
  • Übergewicht
  • Stress
  • Bewegungsmangel

Die Verminderung dieser Risiken ist bedeutsam für die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Daher sollte man rechtzeitig diesen Risiken auf natürliche Weise begegnen.

F: Wie entsteht Arterienverkalkung (Arteriosklerose)?
A:

Arterienverkalkung ist eine Veränderung der Blutgefäße, die über viele Jahre entsteht und zunächst unerkannt verläuft. Die Arterien versorgen die Organe mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen. Mit dem Blut werden jedoch auch schädliche Stoffe (z.B. Freie Radikale) transportiert, die sich an den Arterien-Innenwänden ablagern können – der Beginn der allgemeinen Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Die Gefäßwände verkalken, verlieren ihre Elastizität und der Gefäßdurchmesser verengt sich zunehmend. Die Folge: Das Blut kann nicht mehr ungehindert fließen. Durch folgende Risikofaktoren wird die Arterienverkalkung gefördert und kann bereits in jüngeren Jahren auftreten::

  • Rauchen
  • Erbliche Veranlagung
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
  • Erhöhter Blutdruck (Hypertonie)
  • Erhöhter Cholesterienspiegel
  • Übergewicht
  • Stress
  • Bewegungsmangel
Ilja ROGOFF® THM